Eliane Christen ist Vize Slalomschweizermeisterin

von Bruno Arnold

Eliane Christen gelingt nach zweijähriger verletzungsbedingter Abwesenheit mit dem Gewinn der Silbermedaille an den Schweizer Slalommeisterschaften auf der Diavolezza ein starkes Comeback.

Eliane Christen anlässlich der Schweizermeisterschaften 2018 in Meiringen Hasliberg (Archiv Urner Skiverband)
Eliane Christen anlässlich der Schweizermeisterschaften 2018 in Meiringen Hasliberg (Archiv Urner Skiverband)

Diese und nächste Woche werden, die im letzten März Corona bedingt abgesagten Schweizermeisterschaften nachgeholt. Den Auftakt dazu machten heute auf der Diavolezza die Damen mit der Slalommeisterschaft. Nach knapp zwei Jahren verletzungsbedingter Abwesenheit gelang der Hospentalerin Eliane Christen, SC Gotthard Andermatt ein starkes Comeback. Nach dem ersten Lauf lag die für den SC Gotthard Andermatt startende C Kaderfahrerin noch an dritter Stelle. Die führende nach dem ersten Durchgang, Carole Bissig, SC Beckenried-Klewenalp sowie die zweitplatzierte und Slalom Broncemedaillengewinnerin von 2019, Nicole Good, SC Flums, schieden im Finaldurchgang aus. Bereits im ersten Lauf schied die zweite am Start eingeschriebene Urnerin Viven Schuler aus. Noch nicht am Start war aus Urner Sicht ebenfalls Leoni Zopp, SC Gotthard Andermatt. 

Silvano Stadler als Kurssetzer vom zweiten Lauf

Den Schweizermeistertitel holte sich Amélie Klopfenstein. Die 18-Jährige Klopfenstein, SC Romandie Bienne, die im Januar an den Youth Olympic Games in Les Diablerets im Super-G und im Riesenslalom Gold errungen hatte, setzte sich mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang um 0,27 Sekunden vor Eliane Christen durch. Bronze sicherte sich Selina Gadient, SC Flumserberg. Der zweite Lauf wurde vom Urner Silvano Stadler, Trainer Damen B Kader Swiss Ski ausgesteckt.
Nicht am Start auf der Diavolezza waren unter anderen die Titelverteidigerin Wendy Holdener und Michelle Gisin. Neben anderen fehlte verletzungsbedingt auch das Urner Aushängeschild Aline Danioth sowie die letztjährige Silbermedaillengewinnerin Charlotte Chable und Eliane Stoffel.

Rangliste