Grossartiger Sieg der Urnerin Maria Christen

von Josef Mulle

Am Langlauf- und Biathlon Weekend von Swiss Ski eroberte Maria Christen, ZSSV/SC Gotthard Andermatt, den Gesamtsieg bei den Frauen, während Jonas Baumann bei den Herren erfolgreich war. Roman Furger, ZSSV/Schattdorf, sicherte sich im Prologrennen den zweiten Platz, in der Abrechnung sicherte er sich eine Top Ten Klassierung. Der Urner Skiverband nutzte die Gunst der Stunde, und setzte für das Nordisch Kader am Sonntag ebenfalls eine Trainingseinheit an.

Urner Nordische beim Training auf einer Bergwiese

Bereits zum 10. Mal trafen sich die Nordischen aller Kader (Langlauf und Biathlon) von Swiss Ski, zu ihrem dreitägigen Weekend. Den Auftakt der dreitägigen Mini Tour machte am Freitag ein Prolog über 3.3 Kilometer im freien Stil, auf der Langlaufrollbahn in Realp, und wurde am Samstag mit einem Bergrollerrennen in der klassischen Technik bis zum Wasserfall oberhalb von Realp fortgesetzt. Den Abschluss der Mini Tour bildete auch dieses Jahr der Berglauf in die Göscheneralp (Handicapstart) mit dem bezwingen der Staumauer als absoluten Höhepunkt.

Maria Christen gewinnt die Mini Tour

Bereits am Freitag überraschte Maria Christen, SC Gotthard Andermatt, Die Fachwelt, als die ehemalige Alpin Nachwuchshoffnung im Prolog hinter Laurien van der Graaff und Nadine Fändrich den dritten Platz belegte. Am zweiten Wettkampftag holte sich die Hospentalerin hinter der Weltcup erprobten Laurien van der Graaff gar den zweiten Tagesplatz. Das absolute Highlight war dann natürlich der Sieg im Berglauf, mit dem sich Christen auch den obersten Podestplatz in der Gesamtwertung sicherte. << Mir ist es in den drei Tagen wirklich ausgezeichnet gelaufen, und sicher ist mir auch der Heimvorteil etwas zu Gute gekommen>>, so die etwas zu bescheidene Einschätzung der sympathischen Sportlerin. Im Einsatz bei den LL Damen U20 stand auch Fiona Christen, ZSSV / SC Unterschächen, die sich in der Gesamtwertung den sehr guten 10. Platz erkämpfte. Bei den Herren holte sich Jonas Baumann den Gesamtsieg vor Dario Cologna, und Marius Danuser. Roman Furger startete ausgezeichnet, als er im Prolog hinter Jonas Baumann den zweiten Platz belegte, noch vor Beda Klee und Dario Cologna der in dieser Disziplin vierter wurde. Der Schattdorfer Furger beendete die Mini Tour als 8. und erreichte damit die angestrebte Top Tenn Klassierung. Im Bereich Biathlon waren diverse Athletinnen und Athleten vom Skiclub Gotthard-Andermatt vertreten. Alessia Nager erreichte im Sprintwettkampf vom Freitag einen sehr guten 4. Rang in der Kategorie Damen Juniorinnen. Simon Ehrbar, der am Freitag nicht am Start war, nahm das Rennen am Samstag in Angriff. Beim verkürzten Einzelwettkampf über 15km wurde er starker 2. Bei den Junioren. Im Aufgebot der Biathleten standen auch Samuel Kägi, und Tino Schuler, die bei ihren Einsätzen ebenfalls gute Resultate erzielten.

USV Nordische mit von der Partie

Tino Walker, Chef Nordisch des Urner Skiverbandes, nutzte die Gunst der Stunde und bot für den Sonntag sein Kader ebenfalls zu einer Trainingseinheit auf, die mit einer Biketour Richtung Göscheneralp-Stausee begann. Dabei wurden natürlich die Schweizer und Urner Top Cracks, die den Berglauf bestritten, lautstark unterstützt. Die Trainingseinheiten wurden dann mit Skigang Richtung Bergseehütte, Stafettenwettkämpfe, und kleinen Bergläufen fortgesetzt. Dem Spielelement wurde mit Fussballspielen natürlich ebenfalls Rechnung getragen. Der absolute Höhepunkt kam aber zum Schluss. Wie alle Topcracks der Langlauf und Biathlon Szene, versuchten auch die Urner Kaderleute so schnell als möglich den Schlussteil des Berglaufes, die Staumauer, hoch zu rennen. Die Challenge war es die Zeiten der besten Frauen und Männer zu erreichen, ein sehr hohes Ziel dem einige Kaderleute doch sehr nahe kamen. Fairerweise muss aber festgehalten werden, die Urner Kaderleute mussten nur die „Staumauer“ hoch rennen und nicht den ganzen Berglauf absolvieren. <<Es war für die Urner Nachwuchsleute sicher ein besonderes Erlebnis einmal mit den Vorbildern in direkten Kontakt zu treten, und sogar ein Teil des Wettkampfes gemeinsam zu bestreiten>>, so Tino Walker der sich abschliessend über den Einsatz seiner Schützlinge positiv äusserte.