Gute Rangierungen der urner Fahrer am Final des GP Migros

von Felix Zurfluh

12 Urner Nachwuchsfahrer qualifizierten sich mit einem Podestplatz oder einer Wildcard für das nationale Finale des GP Migros in Grächen/VS von anfangs April. Noah Gisler holte dabei 2 Top Top-Ten-Klassierungen.

Der Urner Nachwuchs zeigte sich von der besten Seite. (hintere Reihe v.l.) Livio Gisler, Nico Schuler, Linus Muheim, Flori-ne Traxel, Julia Inderbitzin und Meret Muheim. (vorne v.l.) Robin Zurfluh, Noah Gisler, und Noe Huwyler. (Auf dem Bild fehlen: Beda Muoser, und Erik Oberbillig).
Der Urner Nachwuchs zeigte sich von der besten Seite. (hintere Reihe v.l.) Livio Gisler, Nico Schuler, Linus Muheim, Flori-ne Traxel, Julia Inderbitzin und Meret Muheim. (vorne v.l.) Robin Zurfluh, Noah Gisler, und Noe Huwyler. (Auf dem Bild fehlen: Beda Muoser, und Erik Oberbillig).

In diesem Jahr fand der Final des gröss-ten Kinderskirennen Europas am 07. und 08 April 2018 in Grächen/VS statt. An den 13 Ausscheidungsrennen, verteilt auf die ganze Schweiz, beteiligten sich über 6000 Kinder. Auch 12 Urner Jugendliche waren für den Final qualifiziert. Insgesamt stan-den in Grächen somit über 700 Athletinnen und Athleten am Start, pro Kategorie ca. 40. Einmal mehr zeichnete sich das Wallis als hervorragender Organisator aus. Alles funktionierte einwandfrei, die Pisten waren trotz hoher Temperaturen top präpariert, das Essen fein, die Warte-zeiten kurz und die Gastfreundschaft liess ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Zudem herrschte über das ganze Wochenende Kaiserwetter, somit konnte man an einem perfekten Skifest teilhaben.
Ein erster Höhepunkt stand bereits am Freitagabend mit dem Einzug der Finalteilnehmer und der damit verbundenen Eröffnungsfeier auf dem Dorfplatz von Grächen auf dem Programm. Auch hier warteten die Walliser mit einer Überra-schung auf, denn Melanie Maillard wurde für die Autogrammstunde per Rega-Helikopter direkt über dem Dorfplatz abgeseilt.

2 Top-Ten-Plätze für Noah Gisler

Auf der Rennpiste setzte sich dann vor allem Noah Gisler sehr gut in Szene und realisierte an beiden Tagen einen Top Ten Platz. Noah mit Jahrgang 2008, wohnt in Schattdorf und ist ein vielseitiger Sportler. So betreibt er denn neben dem Skisport auch noch Fussball und Schwimmen. Der junge Schattdorfer startete auf der kleinen, eher flachen Piste (Jahrgang 2010 – 2006) und fuhr bereits am Samstag beim Riesenslalom (RS) auf den starken 7. Rang. Am Sonntag wusste er sich im Combirace (CR) sogar noch zu steigern und belegte den hervorragenden 5. Platz. Somit konnte der junge Nachwuchsfahrer die besten Resultate der Urner Delegation vorweisen.
Ebenfalls nahe an die Top Ten kamen Meret Muheim, Julia Inderbitzin, Robin Zurfluh und Nico Schuler. Muheim startete auf der kleinen Piste und erreichte einen feinen 12. Rang im RS sowie den 21. Platz im CR. Die anderen drei Fahrer hatten auf der anspruchsvolleren grossen Piste (Jahrgang 2005 – 2002) anzutreten. Julia, Jahrgang 2003, belegte am Samstag im Combirace den tollen 11. Rang und bestätigte dieses Resultat am Sonntag beim Riesenslalom mit Rang 17. Ähnlich gut präsentierte sich Robin Zurfluh Jg. 2005 mit den Resultaten 18. im CR und 11. im RS sowie sein Schulkamerad Nico Schuler Jg. 2004 mit dem Rang 28. im CR und dem sehr guten 12. Platz im RS. Somit klassierten sich die vier Athleten ebenfalls in der erweiterten nationalen Spitze ihrer Jahrgänge. Des Weiteren erreichte auf der kleinen Piste Noe Huwyler Jg. 2010 bei seiner ersten Finalteilnahme Rang 28 im Combirace. Eric Oberbillig Jg. 2007, der von einer Wildcard profitierte, belegte die Plätze 37 und 30. Beda Muoser ebenfalls mit Jahr-gang 2007 musste seine Ambitionen beides Mal im Schnee begraben. Livio Gisler Jg. 2006, der Bruder von Noah, klassierte sich auf den Rängen 30 und 22. Auf der grossen Piste belegte Linus Muheim Jg. 2005 die Ränge 24 sowie 31 und die immer wieder von Verletzungen handicapierte Florine Traxel Jg. 2003 die Plätze 30 und 24.
Der zwölfte Urner Finalteilnehmer, Julian Planzer Jg. 2008, erlitt kurz vor dem Finalwochenende eine Fussverletzung und musste schweren Herzens auf den Saisonhöhepunkt verzichten. Wir wünschen Julian an dieser Stelle gute Besserung und gratulieren den Urner Finalteilnehmern für die Qualifikation und die herausgefahrenen Resultate.

Ranglisten