Leoni Zopp muss Saison frühzeitig beenden

von Bruno Arnold

Pech für die Urner Nachwuchsfahrerinnen von Swiss Ski. Am 28. November 2019 sich die beiden Urner C-Kader Fahrerinnen Eliane Christen und Leoni Zopp bei einem FIS Riesenslalom in Arosa gestürzt. Eliane Christen zog sich dabei einem Schien- und Wadenbeinbruch zu und, wie schon länger bekannt ist, wird die Hospenthalerin Christen die ganze Saison verpassen. Die um zwei Jahre jüngere Leoni Zopp zog sich in Arosa eine Hirnerschütterung zu und legte eine Pause ein.

Nun hat auch für Zopp der Sturz vom 28. November 2018 grössere Konsequenzen und darum wurde mit dem Teamarzt und den Trainern von Swiss Ski entschieden, ebenfalls keine Rennen in dieser Saison mehr zu bestreiten. Eine Vollständige Heilung hat nun oberste Priorität. Anschiessend liegt der Fokus  für die Andermattnerin bei einem soliden Wiederaufbau, um die kommende Saison 2019/2020 wiederum mit vollem Elan in Angriff zu nehmen. Natürlich schmerzt dieser Entscheid Leoni Zopp unheimlich. Mit 17 Jahren gehört Leoni Zopp als amtierende U18 Abfahrts-Schweizermeisterin zu den jüngsten und somit hoffnungsvollsten Nachwuchs Skirennfahrerinnen der Schweiz. Leoni Zopp’s Motivation ist nach wie vor vorhanden, ihr ganzes Können auch mit etwas Verspätung auf der Piste zeigen zu können. Ihr Potential ist bei den Trainern und bei Swiss Ski weiterhin unbestritten vorhanden. Dies ist ein weiteres wichtiges Signal für die junge Nachwuchssportlerin vom SC Gotthard Andermatt, denn sie weiss genau wohin sie will und zu was sie fähig ist. Die ganze Urner Skifamilie wünscht den beiden hoffnungsvollen Nachwuchsfahrerinnen viel Geduld und rasche Genesung. Die ganze Skifamilie freut sich die beiden Urschnerinnen in der kommenden Saison wiederum auf den Rennpisten zu begrüssen.