Titel für Geschwister Anja und Matteo Wipfli

von Bruno Arnold

Am Samstag, 29. Februar wurden auf dem Biel ob Bürglen die Urner Riesenslalom-Meisterschaften ausgetragen. Total kämpften 79 Mädchen und Knaben um die Urner Meisterehren. Dank intensiver Arbeit im Urner Skiverband ist der der Urner Skinachwuchs im Aufwärtstrend.

Anja Wipfli konnten den Meistertitel im Nachwuchs verteidigen (Bild Alex Kündig)
Anja Wipfli konnten den Meistertitel im Nachwuchs verteidigen (Bild Alex Kündig)

Der Skiclub Edelweiss Bürglen unter der Leitung von OK-Präsident Thomas Infanger, Seedorf organisierte am letzten Samstag würdige Meisterschaften. Infanger setzte als Chef Alpin des Urner Skiverbandes auf der Piste über den Hundsschopf, gespickt mit Geländeübergängen, einen anspruchsvoller Kurs. Die Animationsfahrer bis zur Kategorie U11 hatten einen Lauf zu absolvieren. Bei den Athleten im Alter von U12 bis U16 wurde wie in Reglement vorgesehen, die Meisterschaft um die Verbandsmedaillen in zwei Läufen ausgetragen. Die Piste hielt dank der Salzpräparation trotz den föhnigen Bedingungen sehr gut. Die Athleten und Trainer waren des Lobes voll für die faire und anspruchsvollen Kurse.

Der Imholz Sport Animations Cup ist lanciert

Bei den Mädchen U11 im Animationsalter ging der Sieg mit über 3 Sekunden Vorsprung an die Favoritin Ella Traxel vom Skiclub Gotthard Andermatt. Die nächsten Plätze belegten die Isenthalerinnen Svenja Bissig und Linda Imholz. Bei den Knaben Animation gab es für Luis Luginbühl vom Skiclub Edelweiss Bürglen einen Heimsieg. Mit Gian Arnold, Edelweiss Bürglen gab es gar einen Doppelsieg für den organisierenden Skiklub. Auf Rang 3 folgte Noe Huwyler, SC Attinghausen. Das Animationsrennen war zugleich die Lancierung des aus drei Rennen bestehenden attraktiven Imholz Sport Animations Cup 2020.
Beim älteren Nachwuchs waren vor allem die Kaderfahrerinnen und Kaderfahrer des Urner Skiverbandes in der Favoritenrolle. Nachdem Florine Traxel verletzungsbedingt fehlte, lag die Favoritenrolle klar bei der Titelverteidigerin Anja Wipfli vom Skiclub Gotthard Andermatt. Wipfli zeigte im ersten Lauf Nerven und stand bei Halbzeit auf Rang 2 hinter Elena Bissig. In einer deutlich aggressiveren Fahrt gelang es der Seedorferin im zweiten Lauf das Blatt zu wenden und so konnte die Mittelschülerin den Titel aus dem Vorjahr vor der gleichaltrigen Elena Bissig aus Isenthal verteidigen. Die Kategoriensiegerin bei den Mädchen U14 ging an die USV-Kaderfahrerin, Lilly Briker, SC Attinghausen was zugleich der Gewinn der Bronzemedaille bedeutete.

Die intensive Arbeit zeigt Früchte

Das USV Trainergespann Nadja Loretz und Thomas Infanger haben in den letzten Jahren bei den U16 Knaben ein schlagkräftiges Team geformt, was auch mit den wiederholt starken Resultaten bei Swiss Ski Punkterennen bestätigt wird. Ein klarer Favorit konnte denn im Vorfeld nicht ausgemacht werden. Der erste Lauf brachte aber schon einige Entscheidungen. So schieden der letztjährige Kantonalmeister Marius Wipfli, SC Gotthard Andermatt und der in guter Form befindende Yannick Planzer, SC Attinghausen, aus. So war Matteo Wipfli vom SC Gotthard Andermatt vor seinem Cousin und Klubkollege Nico Schuler nach dem ersten Lauf rund 4 Zehntelsekunde voraus. Auf Rang 3 folgte in Lauerstellung Robin Zurfluh, SC Attinghausen. Alles lief also auf einen Dreikampf zwischen den drei Seedorfer Rennfahrern heraus. Im zweiten Lauf musste aber Zurfluh in den Schnee greifen und verlor seinen Podestplatz. Matteo Wipfli fuhr auch im zweiten Lauf Laufbestzeit, wenn auch nur knapp, und gewann mit 41 Hundertstelsekunden Vorsprung vor Nico Schuler. Somit holte Matteo wie seine Schwester Anja Gold. Im Vorjahr gewann Matteos Zwillingsbruder von Marius Gold. Somit konnte der Titel in der Familie verteidigt werden. Das Podest vervollständigte mit einer sehr guten Leistung Laurin Grau. Der Zuger im Dienste des SC Gotthard Andermatt sorgte damit für einen dreifachen Erfolg des Skiclub Gotthard Andermatt. Bei den U14 Knaben siegte der Schattdorfer Livio Gisler mit grossem Vorsprung von über drei Sekunden. Sein jüngere Bruder, Noah Gisler, fuhr mit fast 3,5 Sekunden Vorsprung zu einem überlegenen Sieg in der Kategorie U12. Noah Gisler mit Jahrgang 2008 gehört seit mehreren Jahren zu den besten seines Jahrgangs. Auch in dieser Saison hatte Noah in verschiedenen Regionen mehrere Punkterennen in seiner Kategorie mit zum Teil grossem Vorsprung für sich entschieden. Seit der JO-Zeit der jetzigen Swiss Ski Athletinnen wie Aline Danioth, Eliane Christen oder Leoni Zopp hat es eine solche Dominanz eines Urner Athleten noch nie gegeben. 

Rangliste