Hochstehender Skirennsport auf dem Nätschen

von Bruno Arnold

Spannender Wettkampfsport und eine perfekte Organisation bei wunderbaren Wintersportbedingungen prägten die 60. Urner Riesenslalommeisterschaften am Samstag, 26. Januar 2019 im Skigebiet Nätschen in Andermatt.

Die Urner Meister 2019 von links nach rechts, OK P Walter Furrer, Sarah Briker Stucki, (Damen), Anja Wipfli (U16 Mädchen), Marius Wipfli (U16 Knaben) und Andreas Schuler (Herren) und Chef Alpin USV Thomas Infannger
Die Urner Meister 2019 von links nach rechts, OK P Walter Furrer, Sarah Briker Stucki, (Damen), Anja Wipfli (U16 Mädchen), Marius Wipfli (U16 Knaben) und Andreas Schuler (Herren) und Chef Alpin USV Thomas Infannger

Der Skiklub Gotthard Andermatt unter der Leitung von OK- und Klubpräsident Walter Furrer zeichnete für die 60. Urner Riesenslalommeisterschaften verantwortlich. Die gut 40 Helferinnen und Helfer setzen alles in Bewegung um den 103 gestarteten Teilnehmenden perfekte Wettkampfbedingungen zu schaffen. Die Teilnehmenden belohnten den Veranstalter und die Verantwortlichen des Urner Skiverbandes, angeführt von Verbandspräsident Urs Briker und Chef Alpin Thomas Infanger mit hochstehendem Wettkampfsport und spannenden Wettkämpfen.

Favoritensiege bei der Elite

Die Rennen wurden im Skigebiet Nätschen bei der neuen 6-er Sesselbahn Grossboden ausgetragen. Der Cheftrainer der Trainingsgemeinschaft Uri, Hanspeter Infanger setzte seinen Schützlingen einen anspruchsvollen, aber fairen Lauf mit Total 24 Toren. Mit der eher etwas weichen Piste am besten zurecht kam die x– fache ZSSV Raiffeisen Grand Prix Siegerin Sarah Briker-Stucki. Mit zweimal Laufbestzeit holte sich die für den SC Edelweiss Bürglen lizenzierte Briker nach 2013 und 2014 ihren dritten Urner Meistertitel in der Disziplin Riesenslalom. Vizemeisterin wurde Antonia Zurfluh SC Isenthal und Bronze ging an Nadja Herger SC Edelweiss Bürglen.
Bei den Herren war als klarer Favorit der Spiringer Elitefahrer Andreas Schuler gesetzt. Der angehende Poly-Mechaniker Schuler liess den auch nichts anbrennen und wurde mit zweimal Laufbestzeit und einem Vorsprung von 1.05 Sekunden zum erstem Mal verdienter Urner Riesenslalommeister. Der vierfache Urner Riesenslalommeister Stefan Briker, SC Edelweiss Bürglen holte Silber und der angehende Kaufmann David Ziegler sicherte sich für den organisierenden SC Gotthard Andermatt die Bronzemedaille.

Geschwister Anja und Marius Wipfli sind U16 Meister

In der Nachwuchskategorie waren die Teilnehmerzahlen dank dem Animations Imholz Sport Cup bei den jüngsten mit knapp 30 rangierten Teilnehmenden sehr erfreulich. Bei den Mädchen U16 führte nach dem ersten Lauf die Unterschächnerin Flavia Arnold mit 15 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Anja Wipfli, SC Gotthard Andermatt. Wipfli gelang im 2. Lauf eine fehlerfreie Fahrt und so konnte sich die junge Seedorfner Mittelschülerin das Blatt noch wenden und wurde verdient Urner U16 Riesenslalommeisterin. Flavia Arnold SC Unterschächen wurde Vizemeisterin und die Bronzemedaille ging an die Isenthalerin Elena Bissig.
Bei den Knaben U16 führte nach dem 1. Lauf der Titelverteidiger Tom Walker, SC Gotthard Andermatt. Walker musste aber seine Hoffnungen im zweiten Lauf im Schnee begraben. Stark ins Zeug legte sich der U14 Sieger Marius Wipfli, SC Gotthard Andermatt. Mit einer beherzten Fahrt holte er in der Gesamtwertung U16 wie seine Schwester Anja den mit 33 Hundertstels Sekunden Vorsprung den Urner Meistertitel. 2019 Vize Meister wurde Wipflis Cousin und Urner Slalommeister 2018 Nico Schuler, SC Gotthard Andermatt, welcher ex aequo die gleiche Zeit aus den zwei Läufen wie sein Klubkollege Laurin Grau erzielte und somit die Silbermedaille.

Rangliste