Mit Optimismus in die neue Saison

von Josef Mulle

Die Führung des Urner Skiverbandes, unter dem Präsidium von Bruno Arnold, orientierte am Montag, 23. Oktober 2017 die Verantwortlichen der Urner Skiklubs, über den Stand der Vorbereitungen für die anstehende Saison 2017/2018. Zwei Gastreferenten überraschten mit interessanten Informationen.

Bruno Arnold führte gekonnt durch die Informationsveranstaltung

Bereits am kommenden Wochenende startet der Alpine Ski Weltcup mit einem Riesenslalom in Sölden. Mit dabei auch die Urnerin Aline Danioth, die nach ihrer schweren Verletzung gesund und voller Tatentrang auf die Weltcuppisten zurückkehrt. Voller Tatendrang auch der Urner Skiverband, der an der Förderung und damit auch an den Erfolgen der jungen Urner Schneesporttalente massgeblichen Anteil hat. Bruno Arnold, Präsident des Urner Dachverbandes im Skiwesen, zeigte sich in seinen Informationsblock denn auch erfreut über das Comeback von der Andermatterin Danioth, bei der mit ein bisschen Glück gar eine Olympia Teilnahme in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang nicht ausgeschlossen ist. Dabei stehe aber auch in der kommenden Saison für den Verband und seine Klubs der Fokus auf der ambitionierten Jugendförderung, ohne aber den Breitensport ausser Acht zu lassen. <<Wichtig ist es eine Breite zu schaffen um den jungen Leuten die Freude am Schneesport weiterzugeben, und damit dem Urner Skisport die Zukunft zu sichern>>, so der Vorsitzende Bruno Arnold.

Urner Alpine bereits im Schneetraining

Die anwesenden Klubverantwortlichen wurden nun von den Ressortchefs im Detail über den Stand der Vorbereitungen und Trainings, im Hinblick auf die anstehende Saison informiert. Thomas Infanger, Chef Alpin, und der Leiter der Trainingsgemeinschaft, Hanspeter Infanger, konnten bereits über einige erfolgreich verlaufene Schnee-Trainings im Pitztal und Kaudertal berichten. Weitere Trainings sind in den erwähnten Stationen geplant, um dann den Feinschliff vor den ersten Ernstkämpfen in den heimischen Regionen zu absolvieren. In diesem Zusammenhang orientierte der JO Chef Alpin und Vertreter des USV im Zentralschweizerischen Schneesportverband, Marcel Wipfli, dass mit den Verantwortlichen der Skiarena Andermatt Sedrun, erfolgreiche Gespräche über die Bereitstellung einer dritten Trainingspiste stattgefunden haben. Weiter konnten günstige Konditionen für die Jugendlichen Skisportler ausgehandelt werden. Abgerundet wurde der Alpin Block durch Edi Arnold, der die freudige Mitteilung überbrachte, dass der JO Cup und Junioren Alpin Cup, weiterhin durch die Firma Imholz Sport gesponsert werden. Das Urner Sporthaus übernimmt auch das Sponsoring des neu lancierten Animation JO Cup U11 und jünger, bei dem die Verbandsmeisterschaften Riesenslalom und Slalom, sowie die Urner Schüler-meisterschaften in die Wertung kommen.

Urs Briker, mit den Nordischen weiter in der Erfolgsspur

Nordisch Chef Urs Briker beleuchtete in seinem Rück- und Ausblick die Erfolge der Urner Nordischen, sowie die geplanten Wege um in der Erfolgsspur zu bleiben. Mit Roman Furger, und Stefanie Arnold haben bereits zwei Athleten im Ressort Langlauf den Sprung nach fast ganz oben geschafft. Daneben sind junge Leute in allen Nordischen Bereichen dabei die Strapazen auf sich zu nehmen, um ihren Vorbildern zu folgen. Insbesondere in der anspruchsvollen Sportart Biathlon und auch im Skisprung sind Talente vorhanden die in Zukunft für Furore sorgen könnten. Die Nachwuchsförderung wird durch den EWA Langlauf-Jugendcup zusätzlich gefördert, und auch in dieser Sparte unterstützt Sport Imholz die Anstrengungen der Trainer mit dem Sponsoring eines Rennskis für die Gesamtsieger Mädchen und Knaben der Kategorie U14. In den kommenden Wochen wir das Urner nordisch Kader weiter Trainings auf den Rollski sowie Bergläufe bestreiten, um dann im Langlaufzentrum Unterschächen auf die schmalen Latten zu wechseln.

Zwei Gastreferenten mit interessanten Informationen

In einem ersten Referat orientierte Peter Sommer, Amt für Sport, über die Win-teruniversiade 2021, die nach Almaty, Kasachstan (2017), Krasnoyarsk, Russland (2019) in der Zentralschweiz über die Bühne gehen wird. In 11 Wettkampftagen werden rund 1600 Athletinnen und Athleten in mindestens 11 Sportarten um Titel und Medaillen kämpfen. Die Biathlonwettkämpfe werden in Andermatt/Realp ausgetragen, und werden damit natürlich zum grössten Multisportanlass im Kanton Uri. Peter Sommer informierte die Versammlung über den aktuellen Stand der Arbeiten, die insbesondere in der Beschaffung der finanziellen Mittel und den Ausbau der Schiessanlage noch einige Kraftakte benötigen. Der Amtsvorsteher animierte den USV und seine angeschlossenen Klubs bei der Suche nach Funktionären und Helfern tatkräftig mitzuhelfen. Über ganz andere Themen referierte Gregor Boog, von Swiss Olympic, als Botschafter der Kampagne „Fair und sauber – mit Cool and clean“. Das Präventionsprogramm für fairen und sauberen Sport unterstützt Trainer, Leiter, Veranstalter und Anlagenbetreiber bei der Förderung von Selbstverantwortung und Lebenskompetenz junger Sportlerinnen und Sportler. Seine spannenden Ausführungen unterlegte der gewiefte Redner mit aktuellen Beispielen, und gab damit der Thematik den nötigen Realitätswert. Beide Gastreferenten erhielten den verdient grossen Applaus der Anwesenden, und ein kleines Präsent der Verbandsführung.
In seinem Schlusswort dankte Bruno Arnold allen Beteiligten für ihren grossartigen Einsatz zum Wohle des Urner Schneesports, insbesondere den Klubs die sich immer wieder als Organisatoren der Verbandsrennen zur Verfügung stellen, aber auch den grosszügigen Sponsoren und Gönnern des Urner Skiverbandes.

Universiade 2021 - Präsentation

Universiade 2021 - Link