Zwei Podestplätze für Urner Biathlon-Kids

von Gabriel Ehrbar

Am vergangenen Wochenende schnupperte der Biathlonnachwuchs der 14-Jährigen und jünger im französischen Jura internationale Biathlonluft. Dabei glänzten Tino Schuler und Kai Baumann vom Skiclub Gotthard Andermatt mit je einem Podestplatz.

Trotz Pech insgesamt erfolgreiche Wettkämpfe für Tino Schuler, Kai Baumann und Rico Schuler (v.l)
Trotz Pech insgesamt erfolgreiche Wettkämpfe für Tino Schuler, Kai Baumann und Rico Schuler (v.l)

Internationale Biathlonluft schon bei den Jüngsten: Im Rahmen des Leonteq Biathlon Cups standen in der Biathlonarena von Prémanon, ganz in der Nähe von Genf, ein Massenstartrennen sowie ein Verfolgungsrennen auf dem Programm. Im Massenstartrennen der Kategorie Challenger U15 ging Tino Schuler am Samstag mit lediglich 17,6 Sekunden Rückstand auf Aaron Keller aus Einsiedeln als Zweiter durchs Ziel. Er schaffte sich damit beste Voraussetzungen für das Verfolgungsrennen vom Sonntag. Ähnliches Bild bei in der Kids-Kategorie U13: Kai Baumann schaffte ebenfalls den zweiten Platz. Mit 18,9 Sekunden Rückstand auf den Sieger Björn Niederhaus vom SC Riehen hielt auch er sich für den Verfolger vom Sonntag alle Optionen offen. Rico Schuler rundete die guten Leistungen der Urner in der Kategorie Challenger U13 mit einem soliden sechsten Platz ab.

Vom Pech verfolgt

Wer Biathlon ab und zu mitverfolgt weiss: von Rennen zu Rennen ist alles möglich. Diese Erfahrung machten am Sonntag auch die aussichtsreich platzierten Tino Schuler und Kai Baumann. Beide starteten als Zweitplatzierte des Massenstartrennens vom Samstag mit knappem Rückstand auf die Erstklassierten ins Verfolgungsrennen. Leider war es jedoch nicht der Tag der Urner. Tino Schuler patzte am Schiesstand gleich vier Mal und kam auch in der Loipe nicht so richtig auf Touren. So wurde er bis ins Ziel auf Platz sieben durchgereicht. Besonderes Pech hatte Kai Baumann. Er befand sich zwar auch am Sonntag auf Podestkurs, lief jedoch im Wirrwarr der Streckenbezeichnungen eine falsche – zu kurze – Runde und wurde disqualifiziert. Um einen Rang – von sechs auf fünf – konnte sich hingegen Rico Schuler bei den U13 verbessern.